Archiv für den Monat: Mai 2014

Der Homepage-Baukasten – Flexibel wie ein Stück Holz

Einen dieser Homepage-Baukästen, er wird teilweise massiv von Firma „Zahl&Zahl“ im TV beworben kannte ich bereits länger. Zumindest vom Namen her. Ich hatte bisher allerdings nie die Möglichkeit und das Verlangen, hinter die Kulissen zu schauen, um das Ganze zu testen. Bis vor ein paar Tagen… Aber fangen wir von Anfang an:

Für einen Kunden (Großhandel) haben wir vor einiger Zeit ein Website-Plugin auf jQuery-Basis programmiert, das sich ganz einfach durch ein paar Zeilen JavaScript Code in nahezu jede vernünftig erstellte Website einbinden lässt. Einmal eingebunden, lädt es sämtliche Produkte des Großhändlers per AJAX nach und bindet die Artikel in die Websites der Händler ein. Das Ganze funktioniert hervorragend und vermeidet die Nachteile, die die Einbindung per iFrame mit sich bringen würde.

Nach unzähligen Einbindungen des Plugins in viele verschiedene Websites, sollten wir das Plugin vor ein paar Tagen in eine „Zahl&Zahl“ Baukasten-Website einbinden. Also per Browser auf die Website und nach dem Wort „Login“ gesucht, das unten rechts auf der Seite stand. Passwort eingegeben und schon war die tolle Administrationsleiste am rechten Bildschirmrand zu sehen.

Das Anlegen eines neuen Menüpunkts ging leicht von der Hand. Aber hallo? Jetzt war das Horizontale Menü plötzlich so breit, dass der letzte Menüpunkt in die 2. Zeile gerutscht ist. Zum Glück existiert in der Administration ein Punkt „Layout“ mit dem Reiter „HTML/CSS“. Durch ein paar kleine Anpassungen im CSS sollte man das Menü schnell etwas schmäler bekommen. Änderungen durchgeführt, und auf Speichern geklickt. Seite neu geladen – alles weiß, kein CSS mehr da. Laut Administration war kein Layout mehr ausgewählt. 30 Minuten in der Administration nach dem Layout gesucht, gefunden und aktiviert. Wieder alles wie vorher, auch das Menü benötigt wieder 2 Zeilen. Am Ende blieb uns nur eines übrig: Die Namen der Menüpunkte so zu verkürzen, damit alles in eine Zeile passt.

Jetzt war der Inhalt, das eigentliche Plugin an der Reihe: Der Baukasten bietet die Möglichkeit, als Inhaltselement „Widget/HTML“ einzufügen. Da hinein unseren Code für das Plugin kopiert und getestet. jQuery Fehler. Der Baukasten verwendet im Frontend auch jQuery, jedoch eine uralte Version – wir benötigen 1.11 und höher. Verschiedene Versuche, das Script zum Laufen zu bekommen sind gescheitert. Der Baukasten bietet leider keine Möglichkeit zum Zugriff auf den Frontend-Quellcode und auch keine Versions-Auswahl für jQuery. Vielleicht hätte es nach stundenlangem Probieren doch noch geklappt, aber es gab noch ein weiteres Problem.

Der Content der Baukasten-Seite war als klassischer 3-Spalter aufgeteilt. Die Spalte in der Mitte war deutlich zu schmal für den Inhalt, den unser Plugin nachlädt. Wir hätten die komplette Seitenbreite benötigt. Leider besteht beim Baukasten keine Möglichkeit, einzelnen Menüpunkten verschiedene Layouts zuzuweisen. Somit war der Einbau des Plugins für diese Seite vom Tisch, es musste eine Notlösung her.

Die Notlösung war das Anlegen des Plugins als externe Website, diese musste nun nur noch über den Menüpunkt im Baukasten verlinkt werden. Das war das nächste Problem. Der Zahl&Zahl Baukasten bietet nämlich keine Möglichkeit, einen Menüpunkt auf eine externe Website zu verlinken. Abhilfe schaffte hier das Inhaltselement „Widget/HTML“ in das wir eine JavaScript-Weiterleitung eingebaut haben. Zumindest das hat funktioniert und der Kunde war zufrieden.

Fazit: Zu mehr als am Stammtisch mit „Ich bin jetzt auch mit meiner Firma im Internet“ zu prahlen reicht ein Baukasten nicht. Das System bietet zwar viele Layouts zur Auswahl, auch für bestimmte Berufsgruppen. Was viele jedoch nicht beachten, ist die Tatsache, dass der Konkurrent ein paar Straßen weiter die selbe Idee haben, und zufällig genau das gleiche Layout wählen könnte. Selbst geringe Extras lässt das geschlossene System nicht zu, Flexibilität ist ein Fremdwort und der Gewinner dieses Systems ist nur der Anbieter, den damit seine Kunden bindet. Denn sollte man den Webspace-Provider wechseln wollen, kann man die Website nicht zum neuen Anbieter umziehen.
Auch SEO-technisch wird wohl keine der Baukasten-Websites auch nur annähernd das Ranking in Suchmaschinen erreichen, wie eine professionell erstelle Homepage vom Profi. Wobei es eigentlich das Ziel eines jeden Website-Betreibers sein sollte, möglichst viele Besucher auf die Seite zu locken.

Share Button